Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· Datenschutzerklärung
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 
Veranstaltungen 2018
Juli
(Allgemeine Hinweise finden Sie am Ende der Seite)


 
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 4.7. - 19.30 Uhr 
 
LA Klimazonen in Jordanien – erfasst durch Bodenfarben auf Satellitenbildern
Dr. Wahib Sahwan, Erlangen
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Im Nordwesten Jordaniens wechselt das Klima von mediterran über Steppe bis zur Wüste im Osten. Niederschlag, Vegetation, Landwirtschaft und Verwitterung sind davon bestimmt. Auf Satellitenbildern wechseln die Bodenfarben von dunkelrotbraun im Westen über hellere braune Farben bis zu leichtgelben Böden im Osten. Das Verfahren der Fernerkundung von Bodenfarben (Remote Sensing of Soil Color) hat sich als Indikator für den Verlauf des Klimas und der Geomorphologie inzwischen bewährt.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Montag, 9.7. - 19.30 Uhr  
 
PI Pilzvergiftung! Fälle aus der Toxikologie München
Bettina Haberl, Pilzberaterin, CTA im Klinikum rechts der Isar
Lichtbildvortrag im Katharinensaal
Jährlich gehen hier zwischen 300 und 730 Anrufe mit dem „Verdacht auf Pilzvergiftung“ ein. Der Vortrag zeigt, wie Pilzsachverständige bei einem Giftnotruf vorgehen und z.B. behandelnde Ärzte mit ihrem mykologischen Fachwissen unterstützen; u.a. auch Pilze anhand von Fotos identifizieren. Ein mykol.-toxikol. Streifzug durch die Erfahrungspalette vergangener Jahre.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 11.7. - 19.30 Uhr  
 Vortrag der Pazifik-Gruppe 
 
VK „Ihr seid die Früchte eines Baumes und die Blätter eines Zweiges“. Der Garten des Bahai-Tempels auf Samoa
Ludwig Wälder, Biologe und Geograph, Freiburg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
1984 wurde in Samoa das kontinentale Haus der Andacht für Ozeanien eingeweiht, eines von weltweit acht Tempeln der Religionsgemeinschaft der Bahai. Heute gibt es weltweit acht Millionen Bahai, darunter 220 in Amerikanisch-Samoa und 1.000 in Samoa. Der Park rund um den Tempel stellt ein Spiegelbild der Schöpfung dar. Dr. Ludwig Wälder, selbst Bahai, begleitet uns durch den tropischen Garten und erläutert Grundzüge der Bahai-Religion.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Donnerstag, 12.7. - 19.30 Uhr 
 
BO Die endemische Pflanzenwelt Tasmaniens
Dipl.-Geogr. Hermann Bösche, Bamberg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Tasmanien ist mit 68.400 km die größte Insel von Australien und liegt ungefähr 240 km südlich des australischen Festlands. Etwa ein Viertel der ökologisch höchst interessanten Insel ist als UNESCO-Weltnaturerbe ausgewiesen. Zu 45 % besteht die Insel aus Nationalparks. Neben den vielfach farbenprächtigen endemischen Pflanzenarten, wird auch die bemerkenswerte Tierwelt und die herrliche Landschaft vorgestellt.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 18.7. - 19.30 Uhr  
 
VO Lossow – ein Schauplatz von Ritualen und Menschenopfern?
Dr. Ines Beilke-Voigt, Berlin
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Der Burgwall von Lossow – unweit von Frankfurt (Oder) im östlichen Brandenburg gelegen – gilt als eines der bedeutendsten jungbronze-/früheisenzeitlichen Bodendenkmale der Region. Als befestigte Siedlung am Ende der mittleren Bronzezeit angelegt, wurde man insbesondere durch die Befunde seiner früheisenzeitlichen Nachnutzung aufmerksam. Diese zeigen sich durch bisher 63 lokalisierte sowie teilweise untersuchte Schachtanlagen, die bis zu über 7 m tief sind. Die röhrenförmigen Schächte bargen zerstückelte menschliche und tierische Skelette(-reste) und wurden bislang als Hinweise auf Opferungen interpretiert. Inwieweit diese Deutung durch anthropologische Untersuchungen und analoge Befunde gestützt wird, soll im Vortrag kritisch hinterfragt werden.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Donnerstag, 19.7. - 19.00 Uhr NEU 
 
VK Herausforderungen für afrikanische Jugendliche in Deutschland
Vortrag & Diskussion im Rahmen von AKWABA
Patricia Hübner-Sappor, Sherwood Amankwah, Verein KUSI e. V.:
Veranstaltungssprache: Englisch und Deutsch
Naturhistorisches Museum Nürnberg
Welche Herausforderungen warten auf Jugendliche, die als Kind afrikanischer Eltern in Deutschland geboren wurden oder durch eine Familienzusammenführung nach Deutschland gekommen sind? Und wie geht man mit diesen Herausforderungen um? Diese Fragen möchte der Verein KUSI e. V. (Kultur, Service und Inte gration) beleuchten und diskutieren.
Programmablauf
• Präsentation von Fakten und Hintergründen
• Erfahrungsberichte von jungen Erwachsenen mit afrikanischem Migrationshintergrund.
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Montag, 23.7. - 19.30 Uhr  
 
PI Pilze sammeln, aber welche? Beliebte Speisepilze und die teilweise gefährlichen Verwechslungsmöglichkeiten
Ursula Hirschmann
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Sind Sie sich immer 100% sicher, ihre Pilze richtig zu erkennen? Ungefährlicher Genuss ist nur bei genauer Kenntnis der Arten und ihrer Merkmale möglich. Anfängern und Pilzsammlern, die ihr Wissen auffrischen wollen, werden viele gute Speisepilze und ihre teilweise giftigen Doppelgänger, sowie wichtige Pilzregeln, die man kennen sollte, ausführlich erklärt.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 25.7. - 19.30 Uhr 
 
AR Medeas Heimat als spezieller Erinnerungsort im europäisch-kulturellen Gedächtnis
Dr. Patrick Schollmeyer, Universität Mainz
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Für die Griechen war Medeas Heimat, das goldreiche Georgien, keine unbekannte Region, auch wenn in ihrer geographischen Vorstellung der Kaukasus eine unüberwindliche Grenze der bewohnten Welt darstellte. Zwei bedeutende Mythen – die Bestrafung des Prometheus und der Raub des goldenen Vlieses – haben hier ihren Schauplatz. Auch historisch gesehen gibt es eine Reihe von Anknüpfungspunkten mit der griechischen und später der römischen Welt. Diesen Spuren ist der Vortrag gewidmet. Es soll dabei ein lebendiges Panorama der vielfältigen Kontakte gezeichnet werden, die die Archäologie der antiken Kaukasusregion in einem neuen Licht erscheinen lässt.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Donnerstag, 26.7. - 19.30 Uhr  Änderung!  
 
GE Jura mit Falten: Der Französisch-Schweizer Jura im Vergleich mit der Frankenalb
Dr. Gottfried Hofbauer, NHG Nürnberg
Lichtbildvortrag, Katharinensaal
Süddeutschland, die Schweiz und die angrenzenden französischen Regionen waren in der Jurazeit Teile eines gemeinsamen Ablagerungsraums. Ungeachtet dieser weitgehend ähnlichen Sedimentationsgeschichte hat der Französisch-Schweizer Jura vor allem in der Folgezeit eine stark abweichende Entwicklung erfahren. Die in vieler Hinsicht spektakuläre Landschaft des Französisch-Schweizer Jura wird vorgestellt. Dabei wird der Frage nachgegangen, was wir aus den Unterschieden zu unserer Frankenalb lernen können.
Aus aktuellen Gründen mussten die Abendvorträge vom 26. Juli (Koch) und 23. August (Hofbauer) gegeneinander getauscht werden.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Montag, 30.7. - 19.30 Uhr 
 
LA Mühlen am Rothfluss. Geschichte und Gegenwart mittelfränkischer Mühlen und Hammerwerke
Dr. Bernhard Wickl, Schwabach
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Viele Jahrhunderte lang waren Mühlen für die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln von elementarer Bedeutung. Seit der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts jedoch sind Mühlen aus unserem Alltag weitgehend verschwunden. Umso wichtiger erscheint es, auf Spurensuche und -sicherung zu gehen, um die besondere Rolle der Mühlen erfassen zu können. Dies soll am Beispiel des mittelfränkischen Rothflusses erfolgen, wo wir reiches Anschauungsmaterial finden.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
   
 
Allgemeine Hinweise
Die Vorträge finden in der Regel im Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, statt (Eingang im Hof gegenüber der Ruine).
Seminare, Kurse und ggf. auch Vorträge werden im Seminarraum der Norishalle, Marientorgraben 8, abgehalten.
(einen Lageplan finden sie unter ==>Adresse)

Die Vorträge dauern i. d. Regel 60-90 Minuten.

Für Mitglieder der Naturhistorischen Gesellschaft ist der Eintritt zu den Vorträgen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintrittspreis 5,00 Euro.
Die Pilzvorträge und Pilzvorweisungen an jedem 2. Und 4. Montag eines Monats sind kostenlos.

Die Teilnahme an Pilzvorträgen, Pilzausstellungen und Pilzlehrwanderungen ist kostenlos.
Die mit markierten Veranstaltungen gelten für Pilzsachverständige der NHG als Fortbildungsmaßnahmen.

Die bei den Exkursionen angegebenen Abfahrtszeiten der öffentliche Verkehrsmittel können geringfügig abweichen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne!

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.
<==  =^=
 Stand: 01.01.18 
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]
© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG