Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 
Veranstaltungen 2017
Februar
(Allgemeine Hinweise finden Sie am Ende der Seite)


 
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 1.2. - 19.30 Uhr  
 
LA Der Physiologus als Quelle für Tierdarstellungen in der Kunst
Christian Jörg Zink, Mainz
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
In der im zweiten Jahrhundert, vermutlich in Alexandria entstandenen Schrift „Der Physiologus“ wurden zahlreiche, bereits in der Antike dargestellte Tiere christlich interpretiert. Bis weit in die Neuzeit bilden der Physiologus und die von ihm beeinflussten Bestiarien als Tierhandbücher die Basis für Tierdarstellungen in der Kunst.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 2.2. - 19.30 Uhr  
 
KA Geologie und Höhlenforschung im Oman
Dipl. Geol. Matthias López Correa, GeoZentrum Universität Erlangen
Lichtbildvortrag; Norishalle, Seminarraum
Das Sultanat Oman auf der Arabischen Halbinsel wartet mit beeindruckender Natur auf – weitläufige Wüstenebenen und relativ wasserreiche Bergregionen mit tiefeingeschnittenen Wadis und grünen Oasen prägen den Norden des Landes, vor dessen Küste sich beeindruckende tropische Korallenriffe finden. Der Vortrag gibt einen Einblick in die spektakuläre Geologie und die Karstlandschaften des orientalischen Landes, sowie in die gemeinsame Höhlenforschung im Hajar Gebirge mit omanischen Geologen und einheimischen Bergbewohnern. Neuentdeckte Tropfsteinhöhlen in den Hajar Bergen zeugen von einst wasserreicheren Zeiten und liefern interessante Einblicke in die landschaftsgeschichtliche Entwicklung des heutigen Wüstenlandes.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 2.2. - 19.30 Uhr  
 
VK Maya, Kultur im Regenwald
Hansjörg Widler, Freystadt
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Das Volk der Maya lebt. Die fast 10 Millionen Maya in Mexiko, Belize, Honduras und Guatemala sind stolz auf ihre Vorfahren, die eine eigene Schrift entwickelten und prächtige Königsstädte im Regenwald erbauten. Die Kultur der Maya ist die vielseitigste Amerikas, ihre Geschichte ist spannend und trotz der Fortschritte der Forschung teilweise immer noch rätselhaft.
Am 5.2. besuchen wir die aktuelle Maya-Ausstellung in Speyer.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Sonntag, 5.2. 
 
VK VöL 1: "Maya. Das Rätsel der Königsstädte"
Tagesexkursion zur aktuellen Sonderausstellung im Historischen Museum der Pfalz, Speyer.
Anmeldung ab Januar bis zum 24.1.2017 und nähere Informationen im ==>Sekretariat (0911-22 79 70).
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 5.2.. - 14.00 Uhr 
 
VO Führung Zwischenwelten - Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit
Führung durch die Sonderausstellung der Vorgeschichte
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt archäologischer Funde an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken. Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Die Ausstellung stellt naturheilige Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der keltischen Zeit vor und hinterfragt gängige Deutungen über Opfer und Gaben an die Götter.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 8.2. - 19.30 Uhr 
 
VO Felstürme, Höhlen und Brandplätze: Neues zur Siedlungsgeschichte und zu naturheiligen Plätze im Oberen Donautal (Schwäbische Alb)
Dr. Christoph Morrissey – BüroSüdwest Tübingen,
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Archäologischen Untersuchungen auf der Eremitage bei Inzigkofen (2004–2006) haben teils sehr überraschende Ergebnisse erbracht. Zudem ergab eine Notbergung in der steilen Felswand des markanten Petersfels bei Beuron im Dezember 2006 mit einem keramikreichen Brandplatz für Süddeutschland bislang einmalige Befunde. Die nachfolgende Durchsicht und Aufarbeitung umfangreicher Privatsammlungen, musealer Bestände sowie älterer Untersuchungen aus dem felsenreichen Donau-Durchbruchstal zwischen Fridingen und Inzigkofen ergab überraschenderweise Funde aus Zeiten, die bislang in diesem Raum noch gar nicht vertreten waren. Im Kontext der weiteren Funde sind neue Überlegungen zur Nutzung „naturheiliger Plätze“ wie abgelegener Felshöhen und Felstürme wie auch schwer begehbarer Höhlen möglich, aber auch eine Revidierung bisheriger siedlungsgeschichtlicher Modellbildungen. Wie ein Brennspiegel vermag die „Archäologie im Oberen Donautal“ somit Themen und Entwicklungen aufgreifen, die für die Vorund Frühgeschichte im Südwesten Deutschlands von Bedeutung sind.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 9.2. - 19.30 Uhr 
 
BO Blaualgen – für’s Leben bestens geeignet
Prof. Dr. Karl Knobloch, Universität Erlangen-Nürnberg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Blaualgen, Cyanobakterien, zählen zu den ursprünglichsten und ältesten Lebewesen auf der Erde. Sie benötigen als Energiequelle nur Licht für ihre Lebensvorgänge, und sie holen sich den lebensnotwendigen Stickstoff aus der Luft. Sie wachsen dort, wo andere Lebewesen keine Existenz finden. Deshalb wachsen sie auch auf dem vom Wasser überflossenen Stein des Nürnberger Altstadt-Brunnens am Heilig-Geist-Spital und leben dort allein vom Licht, vom Stickstoff der Luft und von den Mineralien im herab laufenden Wasser.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Samstag, 11.2. - 9.30 Uhr  Änderung!  
 
BO B 1: Winter(Schnee?)wanderung über das „Walberla“
Der Winter ist kalt und grau. Pflanzen halten inne, ihr Leben scheint stillzustehen. Gehölze ragen kahl in den Himmel. In ihren Knospen regt sich aber bereits neues Leben. Anhand dieser Knospen und durch die Kombination anderer Merkmale lassen sich Gehölze auch im Winterzustand bestimmen. Lupe! (Lit.: Bernd Schulz, 2004: Knospen und Zweige)
Leitung:  Rudolf Höcker, Eckental
Treffpunkt:   9.30 Uhr Hauptbahnhof Nürnberg, Mittelhalle
Kosten:  5,00 € NHG-Mitglieder,
7,00 € Nichtmitglieder
(VGN-Tickets lösen die Teilnehmer selbst)
Nachmittagseinkehr
Anmeldung ab Januar im ==>Sekretariat (0911-22 79 70) ist erforderlich!
Wurde vom 28.1. auf den 11.2. verschoben!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 12.2. - 14.00 Uhr 
 
AR „Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Montag, 13.2. - 19.30 Uhr  Entfällt!  
 
AR Wüste und Wissenschaft – Eine Fahrt durch die Ägyptische Wüste
Der Vortrag entfällt aus technischen Gründen
Elisabeth Schreyer, Nürnberg
Multimediaschau; Norishalle, Seminarraum
In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts unternahm der frühere Vorsitzende der NHG, Dr. Dr. Manfred Lindner, zwei Reisen im Süden Ägyptens auf den Spuren der deutschen Afrikaforscher Schweinfurth und Remmele. Der Weg führte die Reisenden von den Kharga-Oasen durch die Libysche Wüste über das Gilf-Kebir-Plateau bis zum Dschebel Auenath nahe der Grenze zum Sudan und zu Libyen. Dort befinden sich berühmte vorgeschichtliche Felszeichnungen.
Zwei Filme, die von Dr. Dr. Lindner auf dieser Reise aufgenommen wurden, sind digitalisiert worden. Sie werden hier erstmals von der Referentin, die an dieser Reise teilgenommen hat, der Öffentlichkeit vorgestellt.´
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Kurs/Seminar 
2017, Samstag, 18.2. / Sonntag, 19.2. jeweils 13.30-18.00 Uhr  
 Veranstaltungen von Geowissenschaften, Dr. G. Hofbauer! 
 
GE Kurs: Zur Sensorik fränkischer Weißweine
Seit mehreren Jahren arbeiten wir im Zuge der Weinproben an einem praktikablen Sensorikdiagramm für Weißweine und haben dabei durchaus Fortschritte erzielt. Wir wollen uns diesmal auf interessante Silvaner, Weißburgunder und Rieslinge aus den verschiedenen Fränkischen „Terroirs“ konzentrieren und dabei versuchen, das Sensorikdiagramm in eine - vielleicht gar - publikationswürdige Endversion zu bringen. Nach einer sortenorientierten Auseinandersetzung am ersten Tag soll die Tauglichkeit des Diagramms am zweiten Tag in Blindproben getestet werden.
Leitung:  Dr. Gottfried Hofbauer
Zeit:  Samstag 13.30-18.00 Uhr / Sonntag 13.30-18.00 Uhr
Ort:  Norishalle, Seminarraum, Nürnberg, Marientorgraben 8
Kosten:  50,- Euro für NHG-Mitglieder
60,- Euro für Nichtmitglieder
zusätzl. umgelegter Unkostenbeitrag für ca. 20 Probeweine (max. 20,00 Euro/Teilnehmer)
Teilnehmerzahl:  maximal 14 Teilnehmer!
Anmeldung ab Januar direkt beim Kursleiter per E-Mail (geoldoku@gdgh.de) oder Telefon (09135-729415)
In Hinblick auf die Weinverkostungen wird dringend die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel empfohlen!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 19.2. - 14.00 Uhr 
 
VO Führung Zwischenwelten - Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit
Führung durch die Sonderausstellung der Vorgeschichte
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt archäologischer Funde an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken. Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Die Ausstellung stellt naturheilige Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der keltischen Zeit vor und hinterfragt gängige Deutungen über Opfer und Gaben an die Götter.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 22.2. - 19.30 Uhr 
 
AR Die bronze- und eisenzeitliche Keramik im Zentralkaukasus
Evelyn Ortler B.A., Universität Innsbruck
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Die aktuellen Grabungsergebnisse von Grakliani Gora in Igoeti in der Provinz Kachetien sollen verglichen mit Fundgütern aus diversen georgischen Grabungspublikationen zu einer ausgereiften Datierung des Keramikmaterials führen. Im besten Fall entsteht dabei eine Typologie für die spätbronze- und früheisenzeitliche Keramik für Georgien, die bislang ausständig war. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Herangehensweise an dieses weitreichende Thema.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 23.2. - 19.30 Uhr 
 
GE Die Fränkische Linie: Auf einer geologischen Rolltreppe durch die Erdgeschichte
Dr. Dipl. Geol. Andreas Peterek, Geopark Bayern-Böhmen
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Die Fränkische Linie ist die bedeutendste Bruchlinie Nordostbayerns und Südthüringens. Sie trennt das alte Gebirge - Thüringer Wald, Frankenwald, Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald - von dem Bereich, der wie Nürnberg von jüngeren Gesteinen aus Trias, Jura und Kreide aufgebaut wird. Kaum einer hat sich so intensiv mit dieser Verwerfung beschäftigt wie der Referent, der aus geologischen Geländebeobachtungen wie auch Altersdaten ihre außergewöhnliche Entwicklung im Lauf der Erdgeschichte rekonstruiert hat.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Sonntag, 26.2. - 13.30 Uhr 
 
GE G 1: Geschichten von Teufeln und Löwen
Ein geologischer Ausflug in den Altdorfer Untergrund. Begeben Sie sich auf eine kurzweilige Spurensuche in die Geschichte eines alten Flusses und beliebten Baumaterials.
Leitung:  Dr. Angela Wirsing
Treffpunkt:   13.30 Uhr, in Altdorf am Bahnhof
Länge/Dauer:  ca. 8 km, etwa 3 Stunden.
Kosten:  5,50 € NHG-Mitglieder,
7,00 € Nichtmitglieder
Sonstiges:  Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt. Bitte achten Sie auf entsprechende Ausrüstung, vor allem festes Schuhwerk.
Anmeldung ist nicht erforderlich!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 26.2. - 14.00 Uhr 
 
VK "Rund um den Pazifik"
Führung durch die Südsee-, Sibirien- und die Costa-Rica-Abteilung der Dauerausstellung der Völkerkunde.
Südsee – gezeigt wird die abenteuerliche Entdeckungsgeschichte seit der letzten Eiszeit. Besiedlung, Navigation, Schiffbau, Fischfang, kulturelle Vielfalt, dargestellt am Beispiel der Händlerkultur der Tami-Inseln und der Fischerinnen am Sepikfluss Neuguineas
Sibirien – die Nivchi, ein Fischer- und Sammlervolk an der Amurmündung um 1900 mit Sommer- und Winterhäusern, mit Schamanen, Bärenkult und Pelztierjagd, und Bekleidung aus Karpfenleder
Costa Rica – eine Sammlung vorkolumbisch-archäologischer Stücke. Welches Volk verbirgt sich hinter Werkzeugen, Waffen, Figuren, Gefäßen, Jade- und Goldschmuck?
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
   
 
Allgemeine Hinweise
Die Vorträge finden in der Regel im Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, statt (Eingang im Hof gegenüber der Ruine).
Seminare, Kurse und ggf. auch Vorträge werden im Seminarraum der Norishalle, Marientorgraben 8, abgehalten.
(einen Lageplan finden sie unter ==>Adresse)

Für Mitglieder der Naturhistorischen Gesellschaft ist der Eintritt zu den Vorträgen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintrittspreis 3,50 Euro.

Die bei den Exkursionen angegebenen Abfahrtszeiten der öffentliche Verkehrsmittel können geringfügig abweichen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne!

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.
<==  =^=
 Stand: 08.12.14 
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!






Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken

[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]
© 2002-2004, 2005-2017 NHG NÜRNBERG