Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 
Veranstaltungen 2017
April
(Allgemeine Hinweise finden Sie am Ende der Seite)


 
 Ausstellung 
2017, nur noch bis 1. Mai 2017 
 
VO Sonderausstellung „ZwischenWelten – Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit“
im Foyer des Naturhistorischen Museums in der Norishalle
Naturheilige Plätze als stumme Zeugen kultischen Handelns
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt von archäologischen Funden an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken. Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Aber sind die dortigen Funde wirklich immer als Relikte kultisch-religiöser Handlungen anzusprechen? Die Sonderausstellung präsentiert die Archäologie naturheiliger Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der Kelten. Sie bietet einen Überblick über die verschiedenen Ausprägungen der als heilig interpretierten Plätze und Funde und hinterfragt deren gängige Deutungen wie Gaben an die Götter, Kultplatz und Menschenopfer. Denn oft lässt sich die geistige Vorstellungswelt des Menschen der Vorzeit nicht mehr eindeutig erschließen.
Mehr Information (ab Oktober 2016)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Samstag, 1.4. 
 
GE G 2: Löss und feinkörnige Talsedimente: Verwandte Zeugnisse der Eiszeit
Die Fränkische Alb ist im Dach und an den Hängen von eiszeitlichem Windstaub (Löss) überzogen. Dieser Staub trug viel zum Reliefausgleich bei, hat also die Formen der Alb mitgestaltet. Durch Abspülung gab der feine Staub auch den Talsohlen der Albtäler ein völlig neues Gesicht. Wir betrachten die Formen dieser Feinsedimente, erbohren sie hinab bis auf ihre Unterlage und diskutieren ihre Geschichte und Wirkung in der Landschaft.
Leitung:  Prof. Dr. Wolfgang Schirmer
Treffpunkt:   Treffpunkt und Uhrzeit werden zeitnah bekannt gegeben
Kosten:  10,00 € NHG-Mitglieder,
15,00 € Nichtmitglieder
Anmeldung ab Januar Obmann der Geologie (Dr. Gottfried Hofbauer) per E-Mail (geoldoku@gdgh.de) oder Telefon (09135-729415)
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 2.4. - 14.00 Uhr 
 
VO Führung Zwischenwelten - Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit
Führung durch die Sonderausstellung der Vorgeschichte
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt archäologischer Funde an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken. Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Die Ausstellung stellt naturheilige Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der keltischen Zeit vor und hinterfragt gängige Deutungen über Opfer und Gaben an die Götter.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Montag, 3.4. - 19.30 Uhr  Entfällt!  
 
AR Krisenherd Naher Osten – Ramses II und die Schlacht bei Kadesch
Volker Wiederhold, Hamburg
Lichtbildvortrag; Norishalle, Seminarraum
Ägyptens Handels- und Außenpolitik richtete sich auf den levantinisch-palästinensischen Raum seit dem Alten Reich. Insbesondere nach der 108-jährigen Fremdherrschaft der Hyksos mit ihrer Hauptstadt Avaris im Nildelta wurde in der 18. Dynastie mit Rückeroberungen abtrünniger Fürstentümer begonnen. Mit Beginn der 19. Dynastie erfolgten darüber hinaus politische Auseinandersetzungen mit einer neuen Großmacht, den Hethitern. Es kam zu einer kriegsentscheidenden Schlacht zwischen Pharao Ramses II und Muwatall, dem Hethiterkönig. Es werden die Ursachen, das Kampfgeschehen und die überraschenden Konsequenzen dargestellt: Aus Feinden werden Verbündete.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 5.4. - 19.30 Uhr  
 
LA Einblicke in den Mikrokosmos: 50 Jahre Forschung mit Elektronenmikroskopen
Dr. Rainer Foelix, Aarau, Schweiz
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Um 1660 wurde das erste, einfache Lichtmikroskop gebaut und eröffnete einen neuen Blick in eine bis dahin unbekannte Mikro-Welt. 300 Jahre später kamen erste Elektronenmikroskope, die Vergrößerungen bis 100 000- fach erlaubten. Über deren vielfältige Anwendung an Tieren, Pflanzen und Gesteinen wird anhand spektakulärer Bilder berichtet.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Kurs/Seminar 
2017, Donnerstag, 6.4. - 19.30 Uhr  
 
KA Kurs: Grundlagen der Elektronenmikroskopie
Norishalle, Seminarraum
In einem Referat werden zunächst die physikalischen Grundlagen der Elektronenmikroskopie dargestellt. Die Besonderheiten unseres Gerätes und der Umgang damit werden anschließend besprochen. Eine praktische Einführung (nur für Mitglieder der NHG) kann danach auf persönlicher Basis verabredet werden.
Referenten:  Robert Queitsch, Dr. Jochen Götz, Gerhard Oßwald
Ort:  Norishalle, Seminarraum
Kosten:  keine
Anmeldung ist nicht erforderlich!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 6.4. - 19.30 Uhr 
 Vortrag der Pazifik-Gruppe 
 
VK Herausforderungen ökumenischer Zusammenarbeit auf den pazifischen Inseln
Manfred Ernst, Politikwissenschaftler und Soziologe, Staufen
Vortrag; Norishalle, Südsee-Ausstellung im Museum
Am Anfang der ökumenischen Zusammenarbeit auf den Pazifischen Inseln standen Erfolge im Ringen um die Dekolonisierung und im Kampf gegen Atombombentests. Manfred Ernst beschäftigt sich in seinem Vortrag mit den Hintergründen der nachlassenden Zusammenarbeit und fragt nach der Rolle von Globalisierungsprozessen.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Samstag, 8.4. - 9.00 Uhr 
 
PI P 1: Kräuterwanderung in Erlenstegen
Wir lernen bei dieser Halbtagswanderung heimische Kräuter kennen.
Führung:  Claudia Frosch-Hoffmann, Apothekerin, Tel. 0911 52 57 65
Treffpunkt:  9.00 Uhr Endhaltestelle Straßenbahnlinie 8
Kosten:  keine
Sonstiges:  Ohne Einkehr
Anmeldung ist nicht erforderlich!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Kurs/Seminar 
2017, Samstag, 8.4. und Sonntag, 9.4.  
 
PI Praxisseminar Mikroskopie bei Pilzvergiftungen
Dr. Christoph Hahn, Mammendorf
Seminarraum in der Norishalle, Nürnberg, Marientorgraben 8
Für das Mikroskopierwochenende zum Thema „Krankenhausmikroskopie“ sollten die Teilnehmer bereits Mikroskopierkenntnisse mitbringen, um den Einstieg in diese teils in „Detektivarbeit“ ausartende Disziplin der Pilzkunde problemlos zu meistern. Ziel ist es z.B. aus Pilzsuppen - auch mit Zwiebeln, Speck und Sahne - die Pilze so genau wie möglich zu bestimmen.
Anmeldung: bei U. Hirschmann Tel. 0911 81 49 31 5 bitte bis spätestens 15.3.2017
Teilnehmer: Anzahl begrenzt, Pilzberater der NHG, Mitglieder der Arbeitsgruppe und evtl. Gäste (mit Mikroskop und entsprechenden Grundkenntnissen)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 9.4. - 14.00 Uhr 
 
AR „Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Montag, 10.4. - 19.30 Uhr 
 
PI Reiseerlebnis Russland - Sehenswürdigkeiten in Moskau, Trekking ab Ulan Ude, zum Baikalsee und ins Quellgebiet der Lena-Quelle
Kurt Wälzlein, Nürnberg
Multimediaschau; Katharinensaal
Wir besichtigen den buddhistischen Tempel Ivolginski Datsan, wandern im Sabeikalski-Nationalpark, überschreiten das Bargusinski Gebirge. Bootsfahrt zu den Ushkani-Inseln, weiter zur Meteroligischen Station Solnetschnaja. Wanderung im Baikalo-Lenski-Schutzgebiet u. Quellgebiet der Lena. Nach abenteuerlicher Boots- u. langer Autofahrt erreichen wir Irkutsk.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 12.4. - 19.30 Uhr 
 
VO Gaben an die Himmelsgötter oder prähistorisches Barbecue? Die vor- und frühgeschichtlichen Brandopferplätze auf dem Schlern (Südtirol)
Dr. habil. Peter Haupt, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Auf dem etwa 2.500 m hohen Schlern konnten archäologische Untersuchungen vielfältige Spuren ritualisierter Handlungen seit dem 17. Jh. v. Chr. bis in die heutige Zeit dokumentieren. Vor allem stark fragmentierte, verbrannte Tierknochen aus der Bronzezeit erlauben, die Spuren auf dem Schlern zur Befundgruppe der „Brandopferplätze“ zu zählen. Neuere Grabungen auf dem Schlern lassen jedoch Zweifel an den bisherigen Vorstellungen aufkommen, was an einem Brandopferplatz eigentlich geschah.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 13.4. - 19.30 Uhr 
 
BO Das kapländische Florenreich und seine Rand- und Übergangsgebiete. Teil III: Das Namaqualand
Peter Witzer, Schwabach
Diavortrag; Katharinensaal
Das Namaqualand, das sich an der Westküste Südafrikas ca. 300-500 km nördlich von Kapstadt erstreckt, ist die meiste Zeit des Jahres eine heiße und vertrocknete Ödnis. Nach Winterregen jedoch explodiert das ausgetrocknete Land in einem wahren Farbenrausch der Pflanzen, der weltweit einzigartig ist. Das Namaqualand ist die artenreichste Sukkulentenhalbwüste der Erde mit einzigartigen endemischen Pflanzen. Auf verschiedenen Exkursionen werden wir uns dieser Flora nähern, die den Übergang vom kapländischen Florenreich zur Namibwüste markiert.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 16.4. - 14.00 Uhr 
 
VO Führung Zwischenwelten - Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit
Führung durch die Sonderausstellung der Vorgeschichte
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt archäologischer Funde an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken. Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Die Ausstellung stellt naturheilige Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der keltischen Zeit vor und hinterfragt gängige Deutungen über Opfer und Gaben an die Götter.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Mitgliederversammlung 
2017, Mittwoch, 19.4 - 19.30 Uhr 
 
HG Ordentliche Mitgliederversammlung der Naturhistorischen Gesellschaft
Katharinensaal
Bitte Mitgliedskarte 2017 mitbringen!
Tagesordnung:
1. Jahresbericht des Vorstandes
2. Bericht der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer
3. Entlastung von Schatzmeisterin und Vorstandschaft
4. Satzungsänderungen
5. Ehrungen für 25, 40, bzw. 50 jährige Mitgliedschaft
6. Anträge, soweit diese bis 31.3.2017 beim Vorstand eingegangen sind.
Ab 19.00 Uhr: Begrüßung mit Sektempfang
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Samstag, 22.4. NEU 
 
GE G: Lösse und ihre Böden im mainfränkischen Becken
Löss ist ein wichtiges eiszeitliches Sediment, das zudem Ausgangssubstrat vieler unserer Böden ist. An günstigen Stellen sind nicht nur Lösse der letzten Kaltzeit, sondern auch solche älterer, vorangehender Kaltzeiten erhalten. Aus den dazwischen gelegenen Warmzeiten sind zudem Spuren von Bodenbildungen erhalten, mit deren Hilfe die Lösse gegliedert werden
Leitung:  Prof. Dr. Armin Skowronek
Treffpunkt:   Treffpunkt und Uhrzeit werden zeitnah bekannt gegeben
Kosten:  10,00 € NHG-Mitglieder,
15,00 € Nichtmitglieder
Exkursion in PKW-Fahrgemeinschaften. Geben Sie bei der Anmeldung evenuell an, ob Sie Mitfahrgelegenheit suchen oder anbieten möchten.
Anmeldung ab Januar Obmann der Geologie (Dr. Gottfried Hofbauer) per E-Mail (geoldoku@gdgh.de) oder Telefon (09135-729415)
Hinweis: Diese Exkursion wurde neu ins Programm aufgenommen und steht nicht in der gedruckten Fassung.
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2017, Sonntag, 23.4. - 14.00 Uhr 
 
VK "Rund um den Pazifik"
Führung durch die Südsee-, Sibirien- und die Costa-Rica-Abteilung der Dauerausstellung der Völkerkunde.
Südsee – gezeigt wird die abenteuerliche Entdeckungsgeschichte seit der letzten Eiszeit. Besiedlung, Navigation, Schiffbau, Fischfang, kulturelle Vielfalt, dargestellt am Beispiel der Händlerkultur der Tami-Inseln und der Fischerinnen am Sepikfluss Neuguineas
Sibirien – die Nivchi, ein Fischer- und Sammlervolk an der Amurmündung um 1900 mit Sommer- und Winterhäusern, mit Schamanen, Bärenkult und Pelztierjagd, und Bekleidung aus Karpfenleder
Costa Rica – eine Sammlung vorkolumbisch-archäologischer Stücke. Welches Volk verbirgt sich hinter Werkzeugen, Waffen, Figuren, Gefäßen, Jade- und Goldschmuck?
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Sonntag, 23.4. - 9.30 Uhr 
 
KA K 2: Karst- und höhlenkundliche Wanderung um Breitenstein bei Königstein
Breitenstein ist ein hochgelegener Ortsteil von Königstein (610 m), bekannt durch seine romanische, ehemalige Burgkapelle.
Führung:  Walter Schraml
Treffpunkt:  9.30 Uhr am Ortseingang von Breitenstein südöstlich von Königstein (Zufahrt von der Staatsstraße Königstein-Holnstein)
Kosten:  keine
Rucksackverpflegung und Lampe mitbringen
Anmeldung ist nicht erforderlich!
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Montag, 24.4. - 19.30 Uhr 
 
PI Die Flora des Kaskadengebirges Nordamerikas, zwischen Küstengebirge und Rocky Mountains
Peter Achnitz, Nürnberg
Diavortrag; Katharinensaal
Die weitgehend unberührten Landschaften mit den berühmten Vulkanen Mount St. Helens und Mount Rainier sind das Hauptziel unserer botanischen Exkursionen. Weitere Höhepunkte sind die schöne Stadt Vancouver, die phantastischen Regenwälder des Olympic Nationalparks in Washington und die riesigen Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens) im Norden Kaliforniens.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Mittwoch, 26.4. - 19.30 Uhr 
 
AR Landschaftsgenetische Untersuchungen im Unterlauf des Rionis – Auf der Suche nach der verschwundenen Stadt Phasis
Dr. Daniel Kelterbaum, Geographisches Institut der Universität zu Köln
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Seit dem Jahre 2012 erforscht ein Team aus Kölner Geographen auf Initiative der NHG im Mündungsgebiet des Rionis die paläogeographische Entwicklung des Raumes. Dabei steht vor allen Dingen die menschliche Besiedlung dieser heute doch sehr morastigen Landschaft im Fokus der Untersuchungen. Um deren Genese auf die Spur zu kommen, wurden bis dato mehr als 50 Bohrungen im Rionidelta abgeteuft. Diese Forschungen stellen damit einen wichtigen Beitrag zur Landschaftsgeschichte des wunderschönen Georgien dar.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Kurs/Seminar 
2017, Mittwoch, 26.4. - 18.30 Uhr 
 Veranstaltungen von Geowissenschaften, Dr. G. Hofbauer! 
 
GE Beginn des Kurses: Das Fichtelgebirge und nördliche Oberpfalz - mit 3-tägiger Exkursion
Das Fichtelgebirge ist nicht nur geografisch, sondern auch geologisch ein besonderes Element. Sein Bau und seine Gesteine sind das Thema, wobei wir unsere Betrachtungen auch auf südlich angrenzende Bereiche der Oberpfalz ausdehnen.
Termine:  Mittwoch, 26.4./3.5./17.5.
Dauer:  18.30 - 20.00 Uhr
Ort:  Seminarraum in der Norishalle, Nürnberg, Marientorgraben 8
Exkursion:  3-tägige Exkursion mit 2 Auswärtsübernachtungen in Fahrgemeinschaften Fr., 5.5.- So., 7.5.
Leitung:  Dr. Gottfried Hofbauer
Kosten:  150,00 € (das Honorar beinhaltet nicht Fahrt-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten).
Anmeldung ab Januar direkt beim Kursleiter per E-Mail (geoldoku@gdgh.de) oder Telefon (09135-729415)
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2017, Donnerstag, 27.4. - 19.30 Uhr 
 
GE Paläontologie am Gletscherrand: Saurierspuren in den Schweizer Alpen
Hendrik Klein, Neumarkt
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Der Rückgang der Gletscher in den Alpen gibt immer wieder bedeutende Funde frei - davon profitiert auch die Paläontologie. In über 2000 m Höhe wurden in den Schweizer Alpen Fußspuren von Sauriern aus der Trias- Zeit entdeckt. Neben den interessanten Einblicken in die Wirbeltier-Vergesellschaftungen ergeben sich neue Erkenntnisse zur Paläogeographie und Paläoökologie im Gebiet des südlichen Germanischen Beckens und der Tethys. Der Fährtenforscher Hendrik Klein arbeitete mehrere Wochen in einem internationalen Team in den Kantonen Wallis, Glarus und Graubünden in einer auch landschaftlich beeindruckenden Kulisse.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Kurs/Seminar 
2017, Freitag, 28.4. - 18.00 Uhr 
 
MA Kurs: Wir bauen einen einfachen Fledermausdetektor („simple bat detector“ nach Toni Messina)
Fledermäuse orientieren sich mit für den Menschen unhörbaren Ultraschall-Rufen. Der "einfache" Fledermausdetektor wandelt diese Ultraschall-Rufe in hörbare Töne um, so daß mit diesem einfachen Gerät die Tiere im Flug belauscht werden können. Der Detektor wird auf einem Steckbrett aufgebaut und erfordert nur fünf Lötstellen – zwei am Ultraschall-Mikrofon und drei an der Ohrhörerbuchse. Etwas Löterfahrung wird also vorausgesetzt. Das Steckbrett wird nach erfolgreichem Zusammenbau in ein Gehäuse eingeklebt und kann als fertiger Detektor mit nach Hause genommen werden.
Termine:  Freitag, 28.4.
Dauer:  18.30 - ca. 21.00 Uhr
Ort:  Seminarraum in der Norishalle, Nürnberg, Marientorgraben 8
Leitung:  Dr. Walter Dietrich-Götz, Dipl.-Biol. (Univ.)
Kosten:  10,00 € NHG-Mitglieder,
15,00 € Nichtmitglieder
zuzügl. Materialkosten von 20,00 € (Steckbrett, elektronische Kleinteile, Gehäuse, Ohrhörer, Versand- und Kopierkosten)
Teilnehmerzahl:  Max. 15 Teilnehmer.
Mindestalter 12 Jahre (jüngere Kinder in Begleitung eines Erwachsenen)
Anmeldung ab Januar direkt beim Kursleiter per E-Mail godiwaku@gmail.com oder Telefon 0911 52 98 144.
Die Aufnahme in den Kurs erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Freitag, 28.4.  
 
VO V1: Vier-Tages-Exkursion der Abteilung für Vorgeschichte nach Westböhmen
Vier-Tages-Exkursion der Abteilung für Vorgeschichte nach Westböhmen
Da zum Zeitpunkt der Drucklegung des Programmes der konkrete Ablauf der Exkursion noch in Planung ist, sind genauere Angaben über Ziele, Verlauf und Preise der Reise erst ab 23.1.2017 über das Sekretariat möglich.
Mehr Information finden Sie ab 23.01.2017 auf den Seiten der Vorgeschichte oder im Sekretariat.
Leitung:  Eleonore Horlacher B.A., Norbert Graf
Mindestteilnehmerzahl:  35
Am Freitag, 31.3.2017, um 18.30 Uhr, findet im Seminarraum der Norishalle eine Vorbesprechung der Exkursion statt.
Anmeldung ab Januar im ==>Sekretariat (0911-22 79 70) ist erforderlich! .
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2017, Samstag, 29.4.  Entfällt!   
 
AR A 2 : Fahrt nach Karlsruhe zur Ausstellung „Ramses - Göttlicher Herrscher am Nil“
Die Fahrt nach Karlsruhe zur Ausstellung kann aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden.
Für Interessenten dieser Ausstellung gibt es eine andere Möglichkeit: Frau Dr. Strauß -Seeber unternimmt am Sonntag 05.03.2017 – Abfahrt 7.30 Uhr Busbahnhof Nürnberg Rothenburger Straße - eine geführte Busreise zu dieser Ausstellung.
Frau Dr. Strauß – Seeber ist Lehrbeauftragte für Ägyptologie und Koptologie an der Universität München und hält regelmäßig auch Kurse im Bildungszentrum Nürnberg.
Wer an dieser Exkursion teilnehmen möchte, wird gebeten sich mit dem Sekretariat der NHG in Verbindung zu setzen.

Sein Name steht für Ägypten wie die Pyramiden: Ramses der Große war der mächtigste aller Pharaonen, hatte der Legende nach 100 Kinder und wurde schon zu Lebzeiten als Gott verehrt. Erstmalig in Deutschland widmet ihm nun das Badische Landesmuseum Karlsruhe eine große Sonderausstellung.
Link:  http://www.landesmuseum.de/website/Deutsch/Sonderausstellungen/Vorschau/Ramses
<==  =^=
   
 
Allgemeine Hinweise
Die Vorträge finden in der Regel im Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, statt (Eingang im Hof gegenüber der Ruine).
Seminare, Kurse und ggf. auch Vorträge werden im Seminarraum der Norishalle, Marientorgraben 8, abgehalten.
(einen Lageplan finden sie unter ==>Adresse)

Für Mitglieder der Naturhistorischen Gesellschaft ist der Eintritt zu den Vorträgen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintrittspreis 3,50 Euro.

Die Teilnahme an Pilzvorträgen, Pilzausstellungen und Pilzlehrwanderungen ist kostenlos.
Die mit markierten Veranstaltungen gelten für Pilzsachverständige der NHG als Fortbildungsmaßnahmen.

Die bei den Exkursionen angegebenen Abfahrtszeiten der öffentliche Verkehrsmittel können geringfügig abweichen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne!

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.
<==  =^=
 Stand: 08.12.14 
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]
© 2002-2004, 2005-2017 NHG NÜRNBERG