Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Archäologie des Auslandes / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Museum

· Über uns...
· eMail
 
    Abteilung = Archäologie des Auslandes
 
Veranstaltungen 2018
(Allgemeine Hinweise finden Sie am Ende der Seite)


 
 Mitgliederversammlung 
2018, Montag, 8.1. - 19.30 Uhr  
 
Jahreshauptversammlung der Abteilung für Archäologie des Auslandes
Norishalle, Seminarraum
1. Bericht der Obmannschaft
2. Bericht der Kassenwartin
3. Entlastung der Kassenwartin und der Obmannschaft
4. Bericht über wissenschaftliche Projekte
5. Anträge, sofern sie bis zum 13.12.2017 bei der Abteilung eingegangen sind.
6. Sonstiges
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 24.1. - 19.30 Uhr  
 
Etrusker
Dr. Yasmin Olivier-Trottenberg, Nürnberg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Unter den Bevölkerungsgruppen Italiens fällt diese frühe Hochkultur im letzten Jahrtausend vor Christi Geburt durch ihre rätselhafte Schrift, die beeindruckenden Nekropolen, die blühenden Städte und die prächtigen Heiligtümer auf. Sie waren Handelspartner der Phönizier, Griechen, Kelten und Römer. Durch neue Ausgrabungen sowie Aufarbeitung älterer Grabungen können immer wieder neue Facetten der etruskischen Lebenswelt entdeckt werden.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 4.2. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 28.2. - 19.30 Uhr 
 
Die Bedul Beduinen in Petra
Prof. Dr. Ulrich Hübner, Universität Kiel,
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Das Gebiet der antiken Stadt Petra, der einstigen Königsmetropole der Nabatäer, wird seit einigen Jahrhunderten von dem kleinsten Stamm Jordaniens, den Bedul, bewohnt. 1984/1985 mussten sie auf Grund der Tourismus-Politik der Regierung ihre traditionellen Höhlenwohnungen in Petra verlassen und wurden in ein eigens neu errichtetes Dorf nahe Petra umgesiedelt. Der Vortrag versucht, die Geschichte und Kultur der Bedul von ihren Anfängen bis in die Gegenwart mittels Lichtbildern vorzustellen.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 4.3. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 28.3 - 19.30 Uhr 
 
Charakterköpfe – Griechen und Römer im Porträt
Dr. Christian Gliwitzky, Glyptothek München
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Homer und Sokrates, Alexander der Große und Augustus, Cicero und Marc Aurel – jede dieser berühmten historischen Gestalten ist uns aus der antiken Geschichte wohl vertraut. Wir bewundern noch heute ihre Taten, wir lesen ihre dichterischen Werke, wir beschäftigen uns mit ihren philosophischen Schriften. Aus all dem können wir auch ein Charakterbild ihrer Persönlichkeit zeichnen. Doch steht uns noch ein weiteres Mittel zur Verfügung, sie näher kennenzulernen: Ihr Porträt, das teils noch zu ihren Lebzeiten, teils aber auch erst später geschaffen wurde. Es gibt uns zweifellos einen Eindruck, wie der Dargestellte wirklich ausgesehen hat. Die wirklichkeitsnahe Darstellung menschlicher Gesichter zählt zu den großen Leistungen der antiken Bildhauerkunst. Im Vortrag soll ihre Entstehung und gut 1000 Jahre währende Geschichte schlaglichtartig beleuchtet werden.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2018, Samstag, 7.4.. - 9.00 Uhr  
 
A1: Fahrt nach München zur Ausstellung „Charakterköpfe“
In der Glyptothek bietet man 130 Köpfe aus eigenen Besitz auf – 40 davon wurden aus dem Depot geholt – sowie 30 Leihgaben aus den besten Antikenmuseen der Welt, darunter den Kolossalkopf des Konstantin aus dem New Yorker Metropolitan Museum of Art. Kurator Christian Gliwitzky weist denn auch schmunzelnd auf den vergeistigten Blick des christlichen Kaisers hin. Den Beginn der Ausstellung erreicht der Betrachter aber mitten im Museum nach den Ägineten. Noch hier wird man von einem Beamten begrüßt, der den Helm zurück auf den Kopf geschoben hat; oft soll er Perikles darstellen. Mit ihm als „Strategen“ startet der Betrachter die Zeitreise durch 1000 Jahre Porträt im 5. Jhdt. v. Chr.
Link:  https://www.merkur.de/kultur/glyptothek-charakterkoepfe-griechen-und-roemer-im-portraet-8478583.html.
Leitung:  Johannes Listl
Führung:  Dr. Christian Gliwitzky, Glyptothek München
Abfahrt:  07.04., 9.10 Uhr mit Regionalexpress
Rückkehr:  ca. 19.00 Uhr
Kosten:  30,00 Euro (Bayernticket, Eintritt, Führung - bei der Hinfahrt zu zahlen)
Verpflegung:  Selbstverpflegung
Anmeldung ab Januar im ==>Sekretariat (0911-22 79 70) bis zum 28.02.2018 (mit Telefonnr.) ist erforderlich!
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 8.4. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 25.4. - 19.30 Uhr 
 
Der Vezir Mereruka und die Beamtengräber in Saqqara
Dr. Gabriele Pieke, Reiss-Engelhorn Museen Mannheim
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Saqqara heißt die Nekropole von Memphis und ist von der 1.Dynastie bis in die christliche Zeit als Begräbnisstätte belegt. Sie liegt etwa 20 km südlich von Kairo am Rande der Libyschen Wüste. Eigene Grabungen, Erfahrungen und Forschungen werden mit Bildern illustriert und erläutert.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 23.5. - 19.30 Uhr 
 
Hollywood und die Antike im Film
Robert Übelacker M.A., Nürnberg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Viele unserer Vorstellungen von der Antike werden von den großen Hollywood-Produktionen geprägt. Deren Bilder beeinflussen, was wir über vergangene Epochen zu wissen glauben. Am Beispiel des Films „Cleopatra“ (1963) mit Liz Taylor und Richard Burton soll gezeigt werden, welche Teile historisch gut recherchiert und dargestellt sind und welche nicht, um dann anhand der überlieferten Quellen zu zeigen, wie sich die Ereignisse tatsächlich abgespielt haben.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 3.6. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 27.6. - 19.30 Uhr 
 
Bewundert und gehasst – Kleopatra VII., Königin von Ägypten
Eva Göritz-Henze M.A., Nürnberg
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Kluge Herrscherin oder machthungrige Despotin? Kaum eine Frau der Weltgeschichte erscheint so widersprüchlich in unserer Wahrnehmung. Als letzte Königin aus dem Geschlecht der Lagiden übernimmt sie ca. 51 v. Chr. die Führung Ägyptens mit dem unbedingten Ziel, ihrem Land die Unabhängigkeit gegenüber Rom zu bewahren. Von den römischen Historikern in denkbar schlechtestem Licht dargestellt, die in Kleopatras Beziehungen zu den mächtigsten römischen Männern ihrer Zeit reines Kalkül sehen, ist eine objektive Beurteilung dieser faszinierenden Persönlichkeit ein spannendes Unterfangen in einem der bewegtesten Zeiträume der Geschichte.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 1.7. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 25.7. - 19.30 Uhr 
 
Medeas Heimat als spezieller Erinnerungsort im europäisch-kulturellen Gedächtnis
Dr. Patrick Schollmeyer, Universität Mainz
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Für die Griechen war Medeas Heimat, das goldreiche Georgien, keine unbekannte Region, auch wenn in ihrer geographischen Vorstellung der Kaukasus eine unüberwindliche Grenze der bewohnten Welt darstellte. Zwei bedeutende Mythen – die Bestrafung des Prometheus und der Raub des goldenen Vlieses – haben hier ihren Schauplatz. Auch historisch gesehen gibt es eine Reihe von Anknüpfungspunkten mit der griechischen und später der römischen Welt. Diesen Spuren ist der Vortrag gewidmet. Es soll dabei ein lebendiges Panorama der vielfältigen Kontakte gezeichnet werden, die die Archäologie der antiken Kaukasusregion in einem neuen Licht erscheinen lässt.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2018, Samstag, 6.10. 
 
A2: Fahrt nach Iphofen und Mönchsondheim
In Iphofen besuchen wir die Ausstellung „Heinrich Schliemann – Troja“ im Knauf Museum. Sowie In Mönchsondheim das neugestaltete Kirchenburgmuseum und die Sonderausstellung Dorfachäologie.
Leitung:  Johannes Listl
Treffpunkt:  8.45 Uhr am Infopoint Hauptbahnhof Nürnberg
Rückkehr:  ca.19.00 Uhr
Kosten:  ca. 25,00 Euro
Verpflegung:  Einkehrmöglichkeit in Iphofen oder Mönchsondheim
Sonstiges:  Mit Regionalexpress und Bus im Bereich des VGN
Anmeldung ab Januar bis 01.10.18 (mit Telefonnummer) im ==>Sekretariat (0911-22 79 70) ist erforderlich!
Sofern Sie noch keine Mobilnummer bei uns hinterlegt haben, bitten wir Sie diese uns telefonisch unter 0911 22 79 70 anzugeben.
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 7.10 - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 31.10. - 19.30 Uhr  Entfällt!   
 
Geschmolzener Sand – zur Produktion von antiken Glaswaren im Vorderen Orient
Dr. Claudia Braun, Reiss–Engelhorn Museen Mannheim
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Der Werkstoff Glas als Glasur war im Vorderen Orient und Ägypten bereits seit dem 5. Jh. v. Chr. bekannt, er wurde aber erst im 15. Jh. v. Chr. in größerem Umfang zur Herstellung von Gefäßen verwendet. Die ältesten Beispiele stammen aus Mesopotamien und Ägypten. Neben Rhodos entwickelten sich ab dem 7. Jh. v. Chr. auch an der syrischen Küste bedeutende Produktionszentren, deren Erzeugnisse eine weite Verbreitung fanden. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen Glasgefäße aus den Werkstätten in der Levante, die zum Bestand der Antikensammlung der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim gehören.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Museums-, Führung 
2018, Sonntag, 4.11. - 14.00 Uhr 
 
„Petra – eine antike Metropole an der Weihrauchstraße“
Führung durch die Dauerausstellung: Forschungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg im südjordanischen Hochland.
Gezeigt werden Besiedlungsspuren von jungsteinzeitlichen Bauern, biblischen Edomitern und späthellenistischen Nabatäern mit der Felsenstadt Petra als Zentrum.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- Euro pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Exkursion/Wanderung 
2018, Samstag, 10.11.  
 
A3: Fahrt nach Frankfurt/M, Archäologisches Museum zur Ausstellung: „Gold und Wein – Georgiens älteste Schätze“
Im Rahmen des Ehrengast-Programms der Frankfurter Buchmesse 2018 präsentiert die Ausstellung „Gold & Wein – Georgiens älteste Schätze“ ein umfassendes Bild der frühen kulturellen Entwicklungen Georgiens vom Beginn der Landwirtschaft im Kaukasus ab 6000 v. Chr. bis zur Trialeti-Kultur der Mittelbronzezeit um 2100 - 1700 v. Chr. Der Kaukasus gilt seit jeher als Brücke der Kulturen. Der Fokus der Ausstellung liegt auf der Präsentation der neuesten archäologischen Forschungsergebnisse deutsch-georgischer Kooperationsprojekte, die mit zahlreichen, größtenteils erstmals gezeigten Originalfunden einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.
Leitung:  Johannes Listl
Sonstiges:  Mit Regionalexpress und Selbstverpflegung
Genauere Informationen über Kosten etc. sind ab Mitte September 2018 im Sekretariat zu erfragen bzw. stehen in der Homepage der Abteilung. Anmeldung ab Januar bis 01.10.18 (mit Telefonnummer) im ==>Sekretariat (0911-22 79 70) ist erforderlich!
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Montag, 19.11. - 19.30 Uhr 
 
Odysseus, seine Abenteuer im Golf von Neapel
Hermann Knapp, Nürnberg
Lichtbildvortrag; Norishalle, Seminarraum
Die Odyssee ist ein Epos zwischen Realität und Fiktion. Es wird versucht der Frage nachzugehen: Kann es sein, dass sich viele von Odysseus Abenteuer im Golf von Neapel angespielt haben?
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Vortrag/Präsentation 
2018, Mittwoch, 28.11. - 19.30 Uhr 
 
„Transhumanz und ein alter Weg im kolchischen Bergland im Kaukasus“
Prof. Dr. Annegret Plontke-Lüning, Universität Jena
Lichtbildvortrag; Katharinensaal
Über die ungewöhnlich große frühbyzantinische Festung Lesale im mingrelischen Bergland ist hier in Nürnberg bereits 2014 berichtet worden. Bis jetzt konnte diese gewaltige Anlage noch nicht mit einem in der literarischen Überlieferung genannten Ort identifiziert werden, obgleich für das 6./7. Jh. mehrere Festungen in der Region erwähnt sind. Eine Expedition Jenaer und Tbiliser Altertumswissenschaftler im Sommer 2017 führte über das Egrisi-Gebirge und dokumentierte diese alte Route.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)
<==  =^=
 Mitgliederversammlung 
2018, Montag, 17.12 - 19.30 Uhr 
 
Weihnachtsfeier der Abteilung Archäologie des Auslandes
Ort: Seminarraum in der Norishalle, Nürnberg, Marientorgraben 8
<==  =^=
   
 
Allgemeine Hinweise
Die Vorträge finden in der Regel im Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, statt (Eingang im Hof gegenüber der Ruine).
Seminare, Kurse und ggf. auch Vorträge werden im Seminarraum der Norishalle, Marientorgraben 8, abgehalten.
(einen Lageplan finden sie unter ==>Adresse)

Die Vorträge dauern i. d. Regel 60-90 Minuten.

Für Mitglieder der Naturhistorischen Gesellschaft ist der Eintritt zu den Vorträgen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintrittspreis 5,00 Euro.
Die Pilzvorträge und Pilzvorweisungen an jedem 2. Und 4. Montag eines Monats sind kostenlos.

Die bei den Exkursionen angegebenen Abfahrtszeiten der öffentliche Verkehrsmittel können geringfügig abweichen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne!

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.
<==  =^=
 Stand: 01.01.18 
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]
© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG