Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Völkerkunde / Unterseiten    

· Startseite
· Veranstaltungen
· Rückblick

· Museum

· Über uns...
· eMail
 
    Abteilung = Völkerkunde
 

Eröffnung der Dauerausstellung Costa Rica

am 15. Juni 2008


im Museum der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg, Norishalle


Schamane Die Naturhistorische Gesellschaft eröffnet mit dem Costa Rica-Raum den letzten Raum der Dauerausstellung im Völkerkundemuseum. Die nun gezeigte Sammlung bringt neue Aspekte in die Gesamtschau ein: Sie präsentiert eine amerikanische, indianische und präkolumbische Kultur.

Der Costa Rica-Raum wird am Sonntag, den 15. Juni 2008 um 10.30 Uhr mit geladenen Gästen eröffnet und ist ab 12.00 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich.

Für Rückfragen steht unsere Sekretärin Frau Göbel
unter Tel. 0911 /22 79 70 oder per E-mail zur Verfügung

Der Costa-Rica-Raum präsentiert die Kultur der Indianer Costa Ricas in vorkolumbischer Zeit, d.h. die gezeigten Gegenstände entstanden vor dem Jahr 1500 n.Chr. und wurden meist als Grabbeigaben gefunden. Die vor ca. 100 Jahren in die Sammlung gelangten Gegenstände, Keramik, Steinfiguren und -werkzeuge, bilden eine der größten und umfangreichsten Sammlungen in Europa.
Derartige Gegenstände zeigen nur wenige europäische Museen ihren Besuchern, da die meisten Ausstellungen mehr die Hochkulturen Amerikas darzustellen versuchen. Die Präsentation der Kultur Costa Ricas schließt somit die Lücke zwischen den mexikanischen Hochkulturen wie die der Mayas oder der Azteken und den südamerikanischen Hochkulturen wie die der Inkas oder der Nazca-Kultur.

Keramik, Schmuck und Steinfiguren bestechen durch ihre dekorative Gestaltung und ihre meisterliche Verarbeitung. Sie legen Zeugnis ab von einer Gesellschaft, die es wohl durch Handel zu einigem Wohlstand gebracht hat, denn Costa Rica liegt auf der Landbrücke, die Mesoamerika und Südamerika verbindet. Da es keine schriftlichen Zeugnisse aus der Kultur selbst gibt, sind wir auf Vergleiche mit Nachbarregionen angewiesen und finden viele Parallelen. Dennoch bleiben zahlreiche Fragen zu Bedeutung und Symbolik offen.

Felix Wiss, von 1903 - 1909 Vizekonsul in San José de Costa Rica, schenkte einen großen Teil seiner archäologischen Sammlung der Naturhistorischen Gesellschaft seiner Vaterstadt Nürnberg.
Die Sammlung besteht aus
º  Gefäßen, Figuren und Flöten aus Ton,
º  Figuren und Maisreibsteinen aus Lava,
º  Schmuckstücken aus Jade, Jadeit, Grünstein, Kupfer und Gold,
º  Messer, Pfeil- und Speerspitzen aus Feuerstein, Obsidian und Basalt.

Die Sammlung umfasst etwa 1100 Gegenstände und wird in einer Auswahl gezeigt, die die Regionen des Landes und die zeitliche Entwicklung repräsentieren. Großdioramen machen Alltag und Kult anschaulich und zeigen die Verwendung einzelner Gegenstände. Die Ausstellung versucht die Spuren einer zerstörten Kultur zu deuten, der ihre "Entdeckung" durch Kolumbus zum Verhängnis wurde.

<==  =^=
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
Zuletzt aktualisiert 06.06.08 von NP
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]

© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG