Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg

Hauptgesellschaft

Aktuell

Ausfall aller Veranstaltungen

Aufgrund der Vorgaben der Staatsregierung um einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken entfallen alle Vorträge und Veranstaltungen bis zum 19.4.2020.
Auch unser Museum bleibt geschlossen.


Unsere nächsten Veranstaltungen:


Mittwoch 22.04.2020 - 19:30 Uhr
Mitgliederversammlung
 Veranstaltung verschoben
Der neue Termin steht noch nicht fest
 


HG Ordentliche Mitgliederversammlung mit Wahlen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V.
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6
Bitte Mitgliedskarte 2020 mitbringen!
Ab 19.00 Uhr Begrüßung mit Sektempfang
Tagesordnung:
1. Jahresbericht des Vorstandes
2. Bericht der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer
3. Entlastung von Vorstand und Schatzmeisterin
4. Neuwahlen zu den Vorstandsämtern
5. Ehrungen für 25, 40 und 50 jähriger Mitgliedschaft
6. Anträge, soweit diese bis zum 31.3.2020 beim Vorstand eingegangen sind.
7. Sonstiges
Als Kalender-Datei speichern (.ics)

Freitag 24.04.2020 bis Sonntag, 26.04.2020
Exkursion


GE G5: 3-tägige Exkursion Nördlinger Ries und Steinheimer Becken
Die Exkursion muss vermutlich verschoben werden
Besucht werden die klassischen Aufschlüssen des Rieskraters und des Steinheimer Beckens. Im Ries soll die Aufmerksamkeit zusätzlich dem durch Aufschmelzung entstandenen Suevit-Gestein gelten: In wie weit gleichen sich die verschiedenen Suevit-Vorkommen in Hinblick auf Komposition und Aufschmelzungsgrad?
Leitung:
Dr. Gottfried Hofbauer
Fahrt:
in Fahrgemeinschaften oder angemietetem Kleinbus
Kosten:
100,00 € NHG-Mitglieder,
120,00 € Nichtmitglieder
(Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten sind darin nicht enthalten)
Sonstiges:
zwei Auswärtsübernachtungen im Gasthof – entsprechend begrenzte Teilnehmerzahl
 
Anmeldung/Informationen: Ab Januar beim Exkursionsleiter per E-Mail an geoldoku@gdgh.de oder unter 09135 72 94 15.
Alle offenen organisatorischen Fragen werden zeitnah geklärt.

Sonntag 26.04.2020 - 14:00 Uhr
Museumsführung


VK  Führung durch die ethnologische Ausstellung
Naturhistorisches Museum, Norishalle, Marientorgraben 8
Führung durch die Dauerausstellung der Ethnologie (Völkerkunde).
Treffpunkt: Eingangsbereich des Naturhistorisches Museum Nürnberg, Marientorgraben 8
Die Führung kostet zusätzlich zum Eintritt 2,- € pro Person.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)

Montag 27.04.2020 - 19:30 Uhr
Vortrag


PI Kreuz und Quer durch die Fränkische und Hersbrucker Schweiz
Kurt Wälzlein, Nürnberg
Multimediaschau / Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6
Wir sind unterwegs in den verschiedensten Regionen der Frankenalb und erleben eine abwechslungsreiche Landschaft, gepflegte Orte mit viel Blumenschmuck und den typischen Fachwerkhäusern, aber entdecken auch schöne Orchideen und Wildblumen.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)

Mittwoch 29.04.2020 - 19:30 Uhr
Vortrag


AR Die unbekannte Metropole im Osten – Caesarea Maritima
Eva Göritz-Henze M. A., NHG
Lichtbildvortrag / Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6
Auf den Resten eines bereits von den Phöniziern errichteten Handelsplatzes, gründete Herodes der Große zwischen 22 und 10 v. Chr. zu Ehren des Augustus die Stadt Caesarea (zur Unterscheidung von anderen mit dem Beinamen Maritima). Die Stadt wurde schnell zur wichtigsten Metropole neben Alexandria und blühte bis ins 6. Jh. Dieser Vortrag bietet Ihnen einen Eindruck dieser heute eher unbekannten Stadt und macht Sie mit Ihrer spannenden Geschichte vertraut.
Als Kalender-Datei speichern (.ics)

Samstag 02.05.2020 ab 19:00 Uhr
Museumsveranstaltung
 Diese Veranstaltung entfällt!



HG Blaue Nacht, Motto: "Risiko"
Naturhistorisches Museum, Norishalle, Marientorgraben 8
Die blaue Nacht wurde von der Stadt abgesagt.

Samstag 09.05.2020
Ausstellung
 Veranstaltung verschoben


VK Beginn der Ausstellung: „JEMEN – Alte Kultur, Neue Konflikte“
 Arabisches Haus Nürnberg 
Foyer des Naturhistorischen Museums in der Norishalle

Auf Grund der Beschränkungen durch die Corona-Krise wird die Ausstellung verschoben. Der neue Termin steht derzeit noch nicht fest.


Der seit 2014 andauernde Krieg mit "der größten humanitären Katastrophe der Welt" hat den Jemen in die Schlagzeilen gebracht.
"Arabia Felix", glückliches Arabien, nannten die Römer die durch den Weihrauchhandel reich gewordene Region. Es entwickelte sich ca. 1000 v. Chr. eine Reihe von Staaten mit einer Hochkultur, die der von Ägypten oder Babylonien nicht nachstand. Als sich der Handel auf den Seeweg verlagerte, ging die erste Blütezeit zu Ende.
Ein neuer, kurzer Boom stellte sich im 16. Jahrhundert ein, als der Kaffee vom Jemen aus seinen Siegeszug in die Welt antrat. Zur Kolonialzeit im 19. Jahrhundert wurde die Region wieder strategisch interessant. Die Trennung in den britisch beherrschten Süden und den osmanisch kontrollierten Norden endete mit der Vereinigung 1990, die aber den Keim für die späteren Auseinandersetzungen bereits in sich trug.

Sonntag 10.05.2020
Ausstellung
 Veranstaltung verschoben


GE Beginn der Ausstellung: „Meteorite – Steine, die vom Himmel fallen“
Geologie-Bereich des Naturhistorischen Museums in der Norishalle

Auf Grund der Beschränkungen durch die Corona-Krise wird die Ausstellung verschoben. Der neue Termin steht derzeit noch nicht fest.


Der Unter-Mässing, der größte noch existierende Eisenmeteorit Deutschlands feiert sein 100jähriges Fundjubiläum. Aus diesem Anlass werden in einer Sonderausstellung zahlreiche Meteorite verschiedener Klassen präsentiert. Neben historischen Stücken aus dem 19. Jahrhundert und Meteoriten vom Mond und vom Mars werden auch der größte deutsche Steinmeteorit Benthullen, einer der berühmten Neuschwanstein-Meteorite und Exemplare des spektakulären Falls von Chelyabinsk aus dem Jahr 2013 zu sehen sein. Wo kommen Meteorite her, aus was bestehen sie, wie erkenne ich sie und welche Bedeutung haben sie für die Wissenschaft? Diese und viele Fragen mehr werden beantwortet. Neben den Meteoriten selber werden auch die Impaktkrater der Großmeteoriten nicht vergessen. Impakte haben das Leben auf der Erde beeinflusst und Impaktkrater Landschaften geprägt wie z. B. das Nördlinger Ries. Durch Hitze und Druck veränderte Gesteine wie Tektite, Impaktgläser, Impaktbrekzien und Strahlenkegel runden die Ausstellung ab.
Begleitend zur Ausstellung findet am 7. und 8. November 2020 das 15. Deutsche Meteoriten Kolloquium zum Unter-Mässing statt.

Samstag 16.05.2020 - 08:00 Uhr
Exkursion
 Diese Veranstaltung entfällt!



LA L2: Busexkursion: Die Vögel der Mainauen und die Riesenbuchen des Steigerwalds

Da das individuelle Ansteckungsrisiko für den Einzelnen auf längere Zeit bestehen bleibt und auf Grund des höheren Durchschnittsalters unserer Mitglieder und Teilnehmer, sagen wir alle Busreisen unserer Abteilung in diesem Jahr ab.

Mainauen: Wo zwischen Haßfurt und Eltmann Kiesgruben waren, ist heute eine Naturoase. Flachwasserzonen, Sandmagerrasen und Auwaldflächen wurden neu geschaffen. Über 100 Vogelarten sind nachgewiesen. Weinberge: In den Weinbergen zwischen Steinbach und Ziegelanger blieben historische Trockenmauern erhalten.
Steigerwald: Wir machen eine kleine Wanderung zu den Riesenbuchen. In Fabrikschleichach erfahren wir etwas über Glasherstellung und Waldnutzung.
Mittagseinkehr in Ziegelanger
Leitung:
Rüdiger Frisch
Führung:
Otto Elsner vormittags, Günther Oltsch nachmittags
Treffpunkt:
Samstag, 16.05., 8:00 Uhr, alter Busbahnhof Nürnberg, Rothenburger Straße
Rückkehr:
ca. 20:00 Uhr
Kosten:
40,00 € NHG-Mitglieder,
45,00 € Nichtmitglieder
(Fahrpreise werden im Bus eingesammelt).
Empfehlungen:
Fernglas, festes Schuhwerk, Rucksack für Weinkauf
 
Anmeldung ab Januar im Sekretariat Kontakt ist erforderlich!

Als Kalender-Datei speichern (.ics)

Merkwürdige Steine - Erstaunliche Naturspiele

Wechselvitrinen im Geologiesaal des Museums
vom 01.09.2019 bis 30.04.2020

Gehen wir offenen Auges durch die Natur, so begegnen wir immer wieder mal ungewöhnlichen und auch merkwürdigen Steinen, deren Formen uns künstlich erscheinen und die uns an Gebrauchsgegenstände, Pflanzen, Tiere, Menschen oder mystische Gestalten erinnern. Es gibt spektakuläre Felsformationen aber auch kleine Steine am Wegesrand, die unsere Phantasie anregen können.
Die hier präsentierten Steinen sind allesamt zufällige Naturspiele. Sie sind nicht von Menschen hergestellt oder bearbeitet. Auch sind es keine Reste von Pflanzen oder Tieren.
Einige entstehen durch Witterungseinflüsse, andere durch biologische, chemische oder geologische Prozesse. Oft ist die Erklärung zur Entstehung der Formen sehr komplex und nicht einfach nachvollziehbar. Manches bleibt auch heute noch unerklärt und geheimnisvoll.


Bild1