Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 

Halb so Wild

Fremde Tier- und Pflanzenarten erobern Deutschland


Austellung September 2001 bis März 2002


Waschbär (Procyon lotor)

Der Waschbär, stammt aus Nordamerika. Er klettert geschickt, schwimmt gut, ist nachtaktiv und frisst fast alles. Seine Nahrung prüft er vor dem Verspeisen genau. Er dreht sie mit den Pfoten und, wenn das im Wasser geschieht, sieht es so aus als würde er sie waschen.

Wie kommt ein Amerikaner nach Europa?
Waschbären besitzen ein dichtes langhaariges Fell und einen schönen gestreiften Schwanz. Sie stellen keine großen Ansprüche an die Unterbringung und lassen sich daher leicht in Farmen als Pelzlieferanten halten. Wenn man sie gut bewacht!

1930 sind erstmalig Waschbären aus einer Tierfarm in Rheinland-Pfalz ausgebrochen.1945 in Strausberg (bei Berlin) 50-60 Exemplare.
1934 wurden am Edersee in Hessen erstmalig in Europa absichtlich vier Waschbären freigelassen, um die Pelztiere auch bei uns anzusiedeln. Zusammen mit ausgebrochenen Tieren vermehrten sie sich schnell, sodass ihre Anzahl 1977 bereits auf 100.000 geschätzt wurde.
Auch heute gibt es immer wieder Ausreißer, so dass Waschbären fast ganz Mitteleuropa besiedeln.

In seiner Heimat lebt der Waschbär in wald- und buschreichen Landschaften am liebsten am Rande von Gewässern. In Europa hält er sich gerne in der Nähe von Siedlungen auf. Er durchstreift Äcker, Obstgärten und Parks; verköstigt sich auch auf Komposthaufen und Abfallhalden. So wird er zum Überlebenskünstler. Befürchtungen, dass er als Nesträuber seltene Vögel ausrotten könne, erwiesen sich als unbegründet.

Gibt es Waschbären in Nürnberg?
"Eigentlich nicht", lautet die offizielle Antwort.
Aber glaubwürdige Zeugen behaupten, sie hätten schon einen gesehen.
1999 wurde jedenfalls einer im Revier Zabo geschossen.
Ein Waschbär wohnt selten allein.
Also: Augen auf, Ohren gespitzt, vielleicht sind es ja doch viele.

Weitere Tiere:
(Bitte anklicken)
   - Damhirsch
   - Biber
   - Dänisches Löffelkraut
   - Wandermuschel
   - Fasan
   - Wasserpest
   - Halsbandsittich
   - Herkulesstaude
   - Springkraut
   - Kartoffelkäfer
   - Leberblümchen
   - Moose
   - Robinie
   - Span. Wegschnecke
   - Stabheuschrecke
   - Tintenfischpilz
   - Österr. Beifuß
   - Türkentaube
   - Waschbär
   - Libellen
   - Schmuckschildkröte
   - Sonnenbarsch
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
Zuletzt aktualisiert 29.03.05 von KAM
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]

© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG