Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· Datenschutzerklärung
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 

ZwischenWelten - Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit

vom 16. Oktober 2016 bis 1. Mai 2017
Sonderausstellung im Foyer und dem Bereich der Vorgeschichte


Sonderausstellung über Felsen, Höhlen und Quellen und ihre mögliche spirituelle Bedeutung

Ausstellungsplakat



Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen: Die Vielfalt archäologischer Funde an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben denken. Auch haben Felsen, Höhlen und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt.

Die Abteilung für Vorgeschichte präsentiert in der Sonderausstellung „ZwischenWelten“ die Archäologie naturheiliger Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der Kelten. Die Schau, die vom 16. Oktober 2016 bis zum 1. Mai 2017 läuft, umfasst damit den Zeitraum der sechs Jahrtausende vor Christi Geburt. Sie bietet einen Überblick über verschiedene Ausprägungen der als heilig interpretierten Plätze und Funde.

Zu diesen besonderen Plätzen gehören Kulthöhlen, d. h. Höhlen, in denen in der Vorgeschichte Besitztümer aber auch Tiere und Menschen deponiert wurden, ebenso wie die sogenannten Kult- und Opferfelsen, zu deren Fuß Keramiküberreste gefunden wurden. Auch Deponierungen von Opfergaben in Flüssen, Seen und Quellen, an Passübergängen oder an markanten Plätzen zeugen von der besonderen Bedeutung, die die vorgeschichtlichen Menschen diesen Orten beimaßen.

Bild



Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, was sind Heilige Plätze in der Vorgeschichte bzw. warum sieht die heutigen Forschung sie als Heilige Plätze an. Beschäftigt man sich mit diesen Fragen, dann ist für die verschiedenen Arten der heiligen Plätze die Frage zu beantworten, welche Befunde und Funde sich dort feststellen lassen und welche Interpretationen sich daraus ableiten.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen dabei natürliche Plätze, die bereits ohne menschliches Zutun besonders markant oder auffällig geformt sind oder die wie Flüsse, Moore oder Höhlen den Zugang zu einer anderen Welt gebildet haben könnten. Der Abrundung dient die Darstellung von Brandopferplätzen, an denen das Kultgeschehen unserer Vorfahren auch bauliche Ausdrucksformen fand.

Ergänzend widmen sich die ZwischenWelten der Frage, inwieweit Kulttraditionen über die Zeiten hinweg überdauert haben oder sich in Sagen niedergeschlagen haben. Und natürlich kommen auch die antiken römischen Autoren zu Wort, die aus einer anderen kulturellen Sicht heraus auf die kultischen Handlungen schauten.

Dabei werden gängige Deutungen wie „Gaben an die Götter“, „Kultplatz“ und „Menschenopfer“ hinterfragt. Denn oft lässt sich die geistige Vorstellungswelt des Menschen der Vorzeit nicht mehr eindeutig erschließen.

Regionaler Schwerpunkt ist – soweit möglich – Nordbayern, allein aufgrund der Verbreitung der Fundorte wie zum Beispiel der Pässe im Alpenraum ist es aber nötig, die Ausstellung überregional zu ergänzen. So wird der bekannte Depotfund vom Pass Lueg in Österreich genauso thematisiert wie der neu erforschte Brandopferplatz von Farchant.

Die Themen werden durch Tafeln und Funde illustriert, wobei neben Funden aus der eigenen Sammlung der NHG viele Leihgaben aus so bekannten Fundorten wie der Lichtensteinhöhle im Harz oder den Kyffhäuser-Höhlen in Thüringen gezeigt werden.

Daneben sorgen eine Installation der Funde vom Pass Lueg und filmische Aufnahmen von der Entdeckung der neu gefundenen Kirschbaumhöhle für eine anschauliche Aufbereitung der Befunde.

Zur Ausstellung ZwischenWelten erscheint ein Begleitband. Darin wird jedes Thema in einer auch für Laien verständlichen Weise aufgegriffen und ausführlich beschrieben. Ergänzt wird dies durch die vertiefte Darstellung neuer Ergebnisse zu einzelnen Fundplätzen.

Rabenfels Leja

Führungen durch die Sonderausstellung:
So. 16.10.2016 - 15.00 Uhr
So. 30.10.2016 - 14.00 Uhr
So. 13.11.2016 - 15.00 Uhr
So. 20.11.2016 - 15.00 Uhr
So. 11.12.2016 - 15.00 Uhr
So. 18.12.2016 - 15.00 Uhr
So. 08.01.2017 - 14.00 Uhr
So. 15.01.2017 - 14.00 Uhr
So. 05.02.2017 - 14.00 Uhr
So. 19.02.2017 - 14.00 Uhr
So. 05.03.2017 - 14.00 Uhr
So. 19.03.2017 - 14.00 Uhr
So. 02.04.2017 - 14.00 Uhr
So. 16.04.2017 - 14.00 Uhr
Exponat Dietersberghöhle


Schwert von Unterkrumbach Schwert von Unterkrumbach
Die Öffnungszeiten des Museums und weitere Informationen zum Museum finden sie hier


Presseinformation zum herunterladen finden Sie nach Ausstellungsbeginn auf der Presseseite
<==  =^=
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
Zuletzt aktualisiert 19.05.16 von NP
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]

© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG