Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 

Petra
Antikes Zentrum des Weihrauchhandels - Vor 200 Jahren wiederentdeckt.

vom 20. September 2012 bis 28. April 2013


Ausstellungsplakat Petra gehört zu den Höhepunkten jeder Jordanienreise und seit kurzem auch zu den "Sieben Weltwundern der Moderne".
Lange Zeit war die Lage der sagenumwobenen Hauptstadt der Nabatäer in den Bergen Südjordaniens in Vergessenheit geraten. Doch vor 200 Jahren, am 22.08.1812, entdeckte Johann Ludwig Burckardt als erster Europäer das nach dem Ende der Kreuzzüge im 13. Jh. verschollene Petra. Burckhardt stammte aus einem der großen Handelshäuser Basels. 1808 trat er in London in den Dienst der "British Association for Promoting the Discovery of the Interior Parts of Africa" ein. Er bekam den Auftrag, zu den Quellen des Niger zu gelangen. Auf der Reise von Aleppo in Syrien nach Kairo, als Muslim gekleidet unter dem Namen Scheik Ibrahim, erreichte er am 22.08.1812 Petra, die verschollene Hauptstadt der Nabatäer.
Burckardt
Johann Ludwig Burckardt

Dr. Lindner
Dr. Dr. Manfred Lindner
Seitdem nahmen sich Forscher der archäologischen Stätte an. In den sechziger Jahren des 20. Jh. wurde der Nürnberger Archäologe aus Passion Manfred Lindner im deutschsprachigem Raum zu einem der engagiertesten Kenner Petras und des Nabatäischen Volkes. Durch seine persönlichen Beziehungen zur Jordanischen Antikenverwaltung bekam er die Erlaubnis in Petra zu graben. Die hier ausgestellte Keramik-Sammlung von Manfred Lindner und Elisabeth Gunsam gelangte in den Siebziger Jahren unter Vermittlung und mit Erlaubnis des damaligen Inspektors von Petra in deren Besitz.
Buch


Doch wir können von der Kultur der arabischen Nabatäer viel mehr lernen als die Sehenswürdigkeiten erahnen lassen: so etwa den Umgang mit den Ressourcen und der Natur, Architektur als gestalteter Fels und eine immense Gottbezogenheit, dokumentiert durch Hunderte von Graffiti und Votivnischen. Archäologisch fasziniert auch die besondere Form der Adaption der hellenistischen Umwelt und die Bewahrung eigener Traditionen.

Der Umgang mit den Ressourcen der Natur fand in ihrem ausgeklügelten Wasserbau seinen Niederschlag. Ihrem ingeniösen Bewässerungssystem verdankten die Nabatäer die Wasserversorgung von Stadt und Landwirtschaft. Berühmt, ja unerreicht waren sie für ihre einzigartige hier ausgestellte eierschalendünne Keramik

Die Ausstellung war vorher vom 21. August bis 14. September 2012 in der Sparkasse Nürnberg zu sehen.

Aquädukt
Aquädukt beim Wadi Scheb Kes
Keramik
Feinkeramik aus Petra, 1. Jh. n. Chr.
Keramik
Feinkeramik aus Petra, 1. Jh. n. Chr.
Presseinformation zum herunterladen finden Sie auf der Presseseite


<==  =^=
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
Zuletzt aktualisiert 10.10.12 von NP
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]

© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG