Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg Gegr. 1801
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
Völkerkunde
Völker-
kunde
Museum
Museum
 
 
Abteilung = Hauptgesellschaft / Unterseiten    

· Startseite
· Aktuell
· Veranstaltungen

· Weitere Informationen
· Abteilungen
· Anschrift/Anfahrt

· Publikationen

· Rückblick
· Geschichte der NHG

· Museum
· Freilandterrarium
· Megilo

· Presse
· Links

· Impressum
· Disclaimer
· Datenschutzerklärung
· eMail










 
    Abteilung = Hauptgesellschaft
 

Djellaba, Boubou, Bogolan -

Kleidung und Stoffe aus Nord- und Westafrika

vom 22. Januar 2012 bis 13. Mai 2012


Klare Linien und kräftige Farben kennzeichnen viele afrikanische Stoffe und Textilien. In einer kleinen, feinen Sonderausstellung finden Sie wollene Umhänge aus dem Norden des Kontinents genauso wie kühle Baumwollstoffe und seltene Seidengewänder aus Westafrika. Lange Stoffstreifen sind die Basis. Aneinander genäht und mit Schlamm bemalt oder ins Farbbad getaucht entstehen daraus kunstvolle Stoffe und ausladende Gewänder. Auch farbenprächtige Batiken und Drucke sind zu sehen, die das gegenwärtige Straßenbild prägen.


Plakat


Henaare

Henaare, besticktes Hemd für Männer, Niger, Westafrika

Gezeigt werden Stoffe und Kleidungsstücke aus Nord- und Westafrika, die im Laufe der vergangenen Jahre in die Sammlungen gelangten - mitgebracht als Erinnerungsstücke von Reisen Nürnberger Bürger oder gezielt angekauft, um den Sammlungsbestand zu ergänzen. Diesen jüngeren Textilien, die oft erstmals der Öffentlichkeit zugänglich sind, stehen einige Prachtstücke aus dem Magazin der Abteilung für Völkerkunde gegenüber: Ein weites magentafarbiges und besticktes Gewand (ein Boubou) stammt aus dem 19. Jahrhundert, genauso wie ein Jagdrock, dessen Amulette den Jäger oder Krieger vor unglücklichen Begegnungen schützen sollen.

Auch Besucher können sich an der Ausstellung beteiligen: Handspindeln laden ein, aus Baumwolle (brauchbare?) Fäden zu produzieren. Auch die alte Technik der Bandweberei können die Besucherinnen und Besucher an einem Webstuhl-Nachbau selbst ausprobieren.


Führungen durch die Sonderausstellung bieten wir an folgenden Sonntagen an: (siehe Führungen)


Begleitet wird die Ausstellung von folgenden Vorträgen: (siehe Vortragsprogramm)

Mittwoch, 29.02.2012, 19.30 Uhr Bogolan - Stoffgeschichten aus Ségou; ein Film von Anna Deutschmann, Melanie Gärtner, Petra Lueken

Freitag, 16.03.2012, 19.30 Uhr Das Museumsgespräch: Weißes Gold - gewebte Träume - Baumwolle global im Naturhistorisches Museum in der Norishalle
Afrikanische Stoffe faszinieren uns, sie wecken unsere Sehnsucht nach exotischen Ländern. Aber kommen die Stoffe wirklich aus Afrika? Zwar wird Baumwolle, das weiße Gold, in Westafrika von Kleinbauern angebaut, aber sie ist ein globales Produkt und kann uns viel über Gewinner und Verlierer des Welthandels erzählen.


Königsbanner Boubou Stoffausschnitt
Königsbanner,Benin, Westafrika Boubou, repräsentatives Gewand, Westafrika Stoffausschnitt Bogolan, mit Schlamm bemaltes Tuch, Mali, Westafrika
Weitere Informationen für Interessierte:

Die Sonderausstellung zeigt einige schöne und typische, alte und neue, traditionelle und moderne Beispiele von Alltagskleidung und/oder Textilkunst aus Nord- und Westafrika. Aber es muss uns bewusst sein, dass wir in Original oder Bild nur einen kleinen Ausschnitt aus der Variationsbreite von Mode und Handwerk auf dem afrikanischen Kontinent sehen.
Die Gegenüberstellung von alt und neu ermöglicht interessante Vergleiche. Viele Formen blieben gleich, auch wenn sich Farben und Materialien geändert haben. Die Traditionen sind lebendig und entwickeln sich weiter. In Nordafrika, im Maghreb, bestanden schon lange Beziehungen zu Europa und dem Nahen Osten. So ist die heute vorherrschende Kleidung eine europäisch-arabische Mischform. Auch in Westafrika hat die Weberei eine lange Geschichte, wenn auch nicht in gleichem Maße archäologisch oder durch schriftliche Quellen dokumentiert. In der Tschadseeregion Nigerias wurden Spinnwirtel aus der Zeit zwischen 700 und 1050 gefunden. Arabische Reisende beschrieben schon vor 1000 Jahren den für Westafrika typischen Schmalbandwebstuhl. Die ältesten Stoffe aus Wolle und Baumwolle fand man in Begräbnisstätten der Tellem, einer Bevölkerungsgruppe, die in den Steilhängen von Bandiagara in Mali lebte. Die Textilreste stammen aus dem 11. bis 15. Jahrhundert und zeigen noch heute verwendete Techniken und Motive. Stoffe aus dem Bast der Raphiapalme und aus Baumwolle existierten auf jeden Fall schon vor dem 13. Jahrhundert im alten Königreich Benin im heutigen Nigeria. Das alles heißt nicht, dass nicht schon lange vorher Textilien hergestellt wurden.
Westafrikanische Stoffe wurden in europäischen Reiseberichten des 17. und 18. Jahrhunderts als qualitativ sehr hochwertig beschrieben. Ab Ende des 17. Jahrhunderts begann der Import indischer, indonesischer, britischer und holländischer Textilien in großem Umfang und nahm stetig zu. Europäische Fabrikware war nach der Mechanisierung von Spinnerei und Weberei im ausgehenden 18. Jahrhundert unschlagbar günstig. Auch wenn mancherorts solche Importe die einheimische Produktion verdrängt haben, wurde die "Billigware" längst nicht immer akzeptiert. Qualität und Design der Stoffe entsprachen oft nicht den Wünschen der afrikanischen Kunden. Bis heute übrigens haben handgewebte Stoffe in Westafrika ein großes Prestige und sind sehr teuer.
Die Herstellung der handgewebten Stoffe ist aufwendig. Typisch ist bis heute der sogenannte Schmalbandwebstuhl. Die Weber selbst waren und sind eine hochspezialisierte Gruppe. Bei den Fulbe, einer teils nomadischen, teils sesshaften Bevölkerung, die in vielen westafrikanischen Ländern zu Hause ist, waren die Weber zugleich Griots, das heißt Historiker, Sänger und Geschichtenerzähler.
Die langen, schmalen Stoffstreifen, die auf solchen Webstühlen entstehen, werden zu großen Tüchern zusammengenäht. Dann beginnt die Veredelung durch Färbung oder Stoffgestaltung. Bogolanfini nennt sich beispielsweise eine sehr arbeitsintensive und künstlerisch ausdrucksstarke Art, Stoffe mit Schlammmalerei zu gestalten. In Mali entwickeln viele Werkstätten auf der Basis traditionellen Handwerks neue Muster, neue Techniken und neue Mode. Mit Schlamm bemalt oder ins Farbbad getaucht entstehen kunstvolle Stoffe und ausladende Gewänder. Auch farbenprächtige Batiken und Drucke, die das gegenwärtige Straßenbild prägen, sind in der Ausstellung zu sehen.


Folgende Internetseiten anderer Institutionen bieten ebenfalls Informationen zu dem Thema:
Ein kurzer Film über das Färben von Bazin in Mali afrika.arte.tv/blog/...
Der Internetauftritt des Modehauses Dimanche in Bamako mit wunderbaren Boubous für Frauen aus Bazin der Extraklasse. dimancheabamako.com/fr/boubou-farafara/...
Nainy Diabate singt und zu sehen sind Boubous für Frauen aus geschlagenem Bazin youtube.com/watch?v=bw_9M_nFb20&feature=related
Diskussion über die Qualität importierter Stoffe aus China aus malischer Sicht facebook.com/photo.php?fbid=10150686332900328...
Aufnahmen aus dem Studio von Malick SIDIBE, Mali;
Musik: "Kora Boloba" von Mamadou DIABATE
youtube.com/watch?v=lGTYRMkME6Y
Trailer des Films "Bogolan - Stoffgeschichten aus Segou". Der ganze Film ist am 29.2.2012 im Katharinensaal zu sehen. youtube.com/watch?v=400xLHvSf18
Virtuell einen Bogolan, ein Schlammtuch ("mudcloth") herstellen.
Quelle: Museum of National History, Smithonian Institution, Washington D.C.
mnh.si.edu/africanvoices/mudcloth/index_flash.html
Wie man oder frau einen Kente-Stoff stilecht trägt; Quelle: National Museum of African Art, Smithsonian Institution, Washington D.C. africa.si.edu/exhibits/kente/how.htm


Ausgewählte Literatur zur Ausstellung:
Bauer, Kerstin:
African Styles. Kleidung und Textilien aus Afrika. Die Sammlung des Iwalewa-Hauses, Köln (Köppe) 2001
Bauer, Kerstin:
Die Jugend und das Erwachsenwerden. Kleidung Jugendlicher und junger Erwachsener im Norden der Côte d´Ivoire,
in: journal-ethnologie.de, Schwerpunktthema "Kleidung und Mode international" 2006, Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008
http://journal-ethnologie.de/Deutsch/Schwerpunktthemen/Schwerpunktthemen_2006/Kleidung_und_Mode_international/Die_Jugend_und_das_Erwachsenwerden/index.phtml (am 14.02.2012)
Bouttiaux, Anne-Marie et al:
African Costumes and Textiles: From the Berbers to the Zulus, o.O. (Verlag 5 Continents) 2008
Gardi, Bernhard:
"Boubou - c'est chic". Gewänder aus Mali und anderen Ländern Westafrikas, Museum der Kulturen Basel, Basel (Christoph Merian Verlag) 2000
Gillow, John:
African Textiles: Colour and Creativity Across a Continent, London (Thames and Hudson) 2009
Grammet, I. & de Meersman, M.:
Splendeurs du Maroc. Veröffentlichung des Royal Museum of Central Africa, Tervuren 1998
LaGamma Alisa & Giuntini Christine:
The Essential Art of African Textiles: Design Without End (Metropolitan Museum of Art), New Haven (Yale UP ) 2008
Luttmann, Ilsemargret:
Mode aus Afrika - Mode in Afrika, in: journal-ethnologie.de, Schwerpunktthema "Kleidung und Mode international" 2006, Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008
http://journal-ethnologie.de/Deutsch/Schwerpunktthemen/Schwerpunktthemen_2006/Kleidung_und_Mode_international/Mode_aus_Afrika_-_Mode_in_Afrika/index.phtml (am 14.02.2012)
Menzel, Brigitte:
Textilien aus Westafrika I - III, Staatliche Museen zu Berlin-Preußischer Kulturbesitz, Berlin 1972
Rabine, Leslie W.:
Der Grand Boubou in Dakar, Westafrika. Schönheit, Kreativität und die Ökonomie. in: journal-ethnologie.de, Schwerpunktthema "Kleidung und Mode international" 2006, Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008
http://journal-ethnologie.de/Deutsch/Schwerpunktthemen/Schwerpunktthemen_2006/Kleidung_und_Mode_international/Der_grand_boubou_in_Dakar=2C_Westafrika/index.phtml (am 14.02.2012)
Schaedler, Karl-Ferdinand:
Die Weberei in Afrika südlich der Sahara, München (Panterra) 1987
Turé, Katja:
Farben für die Stoffe. Zum Handwerk einer Färberin in Gambia , Westafrika in: journal-ethnologie.de, Schwerpunktthema "Kleidung und Mode international" 2006, Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008
http://journal-ethnologie.de/Deutsch/Schwerpunktthemen/Schwerpunktthemen_2006/Kleidung_und_Mode_international/Farben_fuer_die_Stoffe/index.phtml (am 14.02.2012)



Presseinformation zum herunterladen finden Sie auf der Presseseite


<==  =^=
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
Zuletzt aktualisiert 27.01.12 von NP
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]

© 2002-2004, 2005-2018 NHG NÜRNBERG